Allgemeines

Seit mehreren Jahren verzeichnet die Republik Aserbaidschan ein rasantes Wirtschaftswachstum und wird damit zur wirklich führenden Volkswirtschaft der Kaukasusregion. Mit einem Wachstum von 26 Prozent im Jahr 2005 und 34,5 Prozent im Jahr 2006 sind wir die am stärksten wachsende Wirtschaft weltweit. Selbst zu den schwersten Zeiten im Jahr 2009 der Finanzkrise hat Aserbaidschan noch ein Wachstum von etwa 8 Prozent zu verzeichnen.

Aserbaidschan ist auch weiterhin einer der Spitzenreiter in der Region in Bezug auf das Volumen der ausländischen Direktinvestitionen. Nach Feststellung der UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung belegte Aserbaidschan im Jahr 2005 weltweit den ersten Platz bei der Nutzung ausländischer Direktinvestitionen (laut FDI-Performance-Index) und Platz 17 beim Volumen ausländischer Direktinvestitionen.

Diese Entwicklung hat die wirtschaftliche Lage im Allgemeinen, ganz besonders aber die Lage privater Unternehmen, grundlegend geändert. Es eröffnen sich neue und vielversprechende Möglichkeiten sowohl für einheimische als auch für internationale Unternehmen.

Seit mehr als zehn Jahren nimmt Aserbaidschan unter den Transformationsländern einen Spitzenplatz bei so wichtigen Kennzahlen wie Wachstum des Bruttoinlandsprodukts und ausländischen Direktinvestitionen ein.

Den Grundstein für diese Entwicklung legte Heydar Aliyev, der tiefgreifende Reformen durchsetzte, unter anderem durch seine Politik der Stabilität und des sozialen Dialogs, die Verabschiedung einer neuen Verfassung und neuer Gesetze sowie die Schaffung neuer staatlicher Institutionen. Die gegenwärtige Regierung setzt die von ihm begonnene Politik erfolgreich fort.

Heute ist Aserbaidschan auf bestem Wege, das dynamischste Wirtschaftszentrum um das Kaspische Meer und im Kaukasus zu werden. Die Grundpfeiler unseres Wirtschaftssystems sind Liberalität, Privatisierung der staatlichen Wirtschaft, Förderung des privaten Unternehmertums, freie Betätigung auch für internationale Unternehmen und die Kooperation mit internationalen Finanzinstitutionen.

Die Mitgliedsländer der Europäischen Union gehören als Exportziel Nummer Eins zu den wichtigsten Handelspartnern unseres Landes und sind unsere wichtigsten Investoren. Diese Kooperation mit den Ländern der EU werden wir in Zukunft noch weiter ausbauen. Wesentliche Ziele hierbei sind der verstärkte Transfer von Wissen und moderner Technologie, die Umsetzung gemeinsamer Projekte in allen Wirtschaftsbereichen sowie die weitere Diversifizierung des Außenhandels.

Aserbaidschan betreibt eine Politik der “offenen Tür” gegenüber internationalen Unternehmen, die sich in unserem Land engagieren möchten. Wir sind offen für neue Initiativen im produzierenden Gewerbe, in der Landwirtschaft, zur Entwicklung der Infrastruktur, im Dienstleistungsgewerbe und anderen Branchen.

Wir sind der festen Überzeugung, dass die Zusammenarbeit mit unseren Partnern in aller Welt uns in die Lage versetzt, die Möglichkeiten der einheimischen Wirtschaft in vollem Umfang auszuschöpfen. Ein Baustein dieser unserer Politik ist es, neue Interessenten bei der Erschließung des Marktes in Aserbaidschan zu unterstützen und umfassend zu informieren.